"Musik zum Anfassen" an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien


home | "Musik zum Anfassen" an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien | WS 2009/10 - Gehörlose |
Idee-Geschichte
Zielgruppen
Musik zum Anfassen an der Musikuniversität
Orchester zum Anfassen
Oper zum Anfassen
Sonderprojekte
Auszeichnungen
Kontakt, Impressum, Links
  • englishenglish


  • Projekte


    2017 - 2018



    2016 - 2017



    2015 - 2016



    2014 - 2015



    2013 - 2014



    2012 - 2014



    2011 - 2012



    2010 - 2011



    2009 - 2010



    2008 - 2009



    2007 - 2008



    2006 - 2007



    2005 - 2006



    2004 - 2005



    2003 - 2004


    WS 2009/10 - Gehörlose


    "Samba for BIG-Kids"



    am Bundesinstitut für Gehörlosenbildung
    Bildungszentrum für gehörlose, hörbeeinträchtigte
    und hörende Kinder

    Maygasse 25, 1130 Wien
    www.big-kids.at

    Hören Sie einen Auszug aus der Ö1 Sendung "Ganz Ich - Wohlfühlen mit Ö1" zum Thema "Musik zum Anfassen" vom Mittwoch, 25. November 2009, 14:45 Uhr in oe1.ORF.at.
    >>> " Ganz Ich - Wohlfühlen mit Ö1"

    Projektidee von “Samba for BIG-Kids“ ist es den Schülern des Gehörloseninstituts eine Begegnung mit dem brasilianischen Samba zu ermöglichen, das Spielen von Sambarhythmen und -instrumenten zu erlernen und zu üben und sogar eine kleine Sambaparade einzustudieren.
    Diese Parade und Einblicke in die Workshoparbeit sollen bei einem öffentlichen Auftritt dann abschließend im Institut vor Angehörigen, Mitschülern und Gästen präsentiert werden.

    Übergeordnetes Ziel und pädagogisches Anliegen des gesamten Projektes ist es den Schülern Rhythmus als „Stabilität“ gebendes Element erleben und körperlich erfahren zu lassen. Dieser strukturiert körperliches Agieren bis hin zum instrumentalen Spiel und wirkt auf die eigene Persönlichkeit.

    Der stabile „Basis“-Rhythmus wird im brasilianischen Samba von den großen Surdo - Trommeln gespielt. Er ist immer durchwegs hör-, sicht und vor allem für jeden durch seine enormen Schwingungen der Trommelfelle auch fühlbar.

    Die weiteren Intrumentengruppen sind Agogos (Glocken), Tamborims (Handtrommeln) und Ganzas (Schüttelrohre) sowie verschiedene weitere Trommeltypen wie die Caixa.

    Jede Schulklasse wird im Projekt einer Instrumentengruppe je nach ihrem Hörvermögen, körperlichen und technischen Möglichkeiten zugeteilt. Um eine persönliche Identifikation mit dem Instrument und seinen Spielmöglichkeiten zu wecken, werden diese nach dem „Vorbild“ der originalen Instrumente von den Kindern in zwei eigenen Workshopeinheiten im Werkraum der Schule selbst gebaut.

    Zusätzlich ist geplant jede Gruppe / Klasse im Rahmen der Einstudierung des eigenen Rhythmus und der Spielweise der Instrumente eine eigene Soloperformance entwickeln zu lassen. Diese kann instrumental, sängerisch, tänzerisch, mit Gebärden oder „echter“ Sprache durchgeführt werden. Eigene schon vorhandene bzw. bekannte Qualitäten und Stärken der Kinder sollen dabei besonders Berücksichtigung finden.

    Projekt-Workshopleiter
    Nora Schnabl, Thomas Mair, Dietmar Flosdorf (Leitung)

    Zielgruppen


    Kinder | Jugendliche | Behinderte |