"Musik zum Anfassen" an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien


home | "Musik zum Anfassen" an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien | WS 17/18 Vertrautes im Exil | Anlass |
Idee-Geschichte
Zielgruppen
Musik zum Anfassen an der Musikuniversität
Orchester zum Anfassen
Oper zum Anfassen
Sonderprojekte
Auszeichnungen
Kontakt, Impressum, Links
  • englishenglish


  • Projekte


    2017 - 2018



    2016 - 2017



    2015 - 2016



    2014 - 2015



    2013 - 2014



    2012 - 2014



    2011 - 2012



    2010 - 2011



    2009 - 2010



    2008 - 2009



    2007 - 2008



    2006 - 2007



    2005 - 2006



    2004 - 2005



    2003 - 2004


    Anlass



    Richard Stöhr - Ausstellung des Archivs in der mdw
    Hedi Ballantyne wird von Ende November bis Mitte Dezember in Wien sein, um die Ausstellung über ihren Vater Richard Stöhr zu besuchen.

    Richard Stöhr (11 June 1874 – 11 December 1967) was an Austrian composer, music author and teacher. Born in Vienna, he studied composition with Robert Fuchs at the Vienna Conservatory. After working there as a repetiteur and choral instructor from 1900, he taught music (theory of harmony, counterpoint, form) from 1903 to 1938, being professor from 1915. Among his students were Herbert von Karajan, Rudolf Serkin, Erich Leinsdorf, Samuel Barber, Erich Zeisl, Louis Horst, Marlene Dietrich, Alois Hába and Hellmut Federhofer.
    He was fired from the Vienna Academy due to his Jewish heritage in 1938, emigrated to the US in 1939 and taught at the Curtis Institute of Music in Philadelphia. His students there included Leonard Bernstein and Eugene Bossart. From 1941 to 1950 he taught at St. Michael's College in Vermont, where he maintained emeritus status until 1960. He died in Montpelier, Vermont in the United States.
    www.richardstoehr.com - https://en.wikipedia.org/wiki/Richard_St%C3%B6hr

    Hedi Ballantyne geb. Stoehr 04.09.1927 Wien, jüngstes Kind des Komponisten, Musiktheoretikers und Pädagogen Richard Stöhr und seiner Frau Marie, geb. Eitler besuchte in Wien einen Montessori-Kindergarten und die Evangelische Volksschule / Hauptschule am Karlsplatz. Nach dem ‚Anschluss’ konnte sie am 16. Juni 1939 mit einem Kindertransport nach Großbritannien fliehen. Dort besuchte sie mit Hilfe einer Sponsorin, später auf einem Freiplatz die private Baston School for Girls in Hayes, Bromley, Kent. Während des Krieges Evakuierung nach South Devon und Somerset; Schulabschluss in 1944. Ausbildung zur 'Nursery Nurse', nach Kriegsende kurze Berufstätigkeit als Kinderschwester, dann nach Schweden, wo sie ihre Mutter und ihren Bruder wieder sah. 1946 emigrierte sie in die USA, wo ihr Vater Zuflucht vor dem NS-Regime gefunden hatte.

    Nebenthema: Kinder und Jugendliche auf der Flucht am Beispiel von Hedi Ballantyne (Flucht mit Kindertransport nach England)